>Bergischer Geschichtsverein - Abteilung Velbert-Hardenberg e.V.

header-seite

Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Velbert-Hardenberg e.V.

Der Bergische Geschichtsverein e.V. wurde am 13. Juni 1863 in (Wuppertal-) Elberfeld gegründet zum Zweck der „Erforschung der politischen und der Kirchen-Geschichte der ehemaligen Herzogtümer Jülich, Cleve und Berg sowie der dazu gehörigen und angrenzenden Lande“. Heute ist der Verein mit etwa 4000 Mitgliedern der größte regionale Geschichtsverein in Deutschland. Die Mitglieder sind Laien und Fachleute aus allen Kreisen der Bevölkerung, die an der Geschichte des Bergischen Landes interessiert sind und sich für die Erhaltung der historischen Denkmäler einsetzen. Dazu gehören Forschung, Vermittlung ihrer Ergebnisse sowie Denkmal- und Stadtbildpflege.

 

Den Doppelnamen „Velbert-Hardenberg“ trägt die Abteilung seit 1976; er kennzeichnet nicht nur den Umfang des historisch bedingten Vereinsgebietes, sondern deutet auch die geschichtliche Entwicklung des Vereins an. So gründete sich schon 1936 in Velbert eine „Abteilung Niederberg“ des BGV, die zwar 1942 schon 260 Mitglieder zählte, ihre Arbeit jedoch in den folgenden Kriegsjahren einstellen mußte. 1962 entstand in Neviges eine BGV-Abteilung, die 1968 ihr Vereinsgebiet auf Langenberg ausdehnte und sich dann „Abteilung Hardenberg“ nannte. Ihr 1. Vorsitzender war der Nevigeser Herbert Schniewind. Von ihm übernahm im Jahre 1974 Dr. Werner Storch aus Langenberg den Vorsitz. In Velbert hatte sich 1970 auch ein Verein gegründet, den August Zippmann als „Abteilung Velbert des BGV“ leitete. Er wurde 1976 - als Folge der kommunalen Neugliederung, bei der die ehemals selbständigen Gemeinden Langenberg, Neviges und Velbert zu einer Stadt zusammengeschlossen wurden - auch 1. Vorsitzender der „Abteilung Velbert-Hardenberg“. Die Abteilung Velbert führte dem neuen Verein 102 Mitglieder zu, die Abteilung Hardenberg 51. Bis 1988 wuchs die Mitgliederzahl auf 248; Ende 2001 waren es 370. Ab 1989 übernahm Gerhard Haun das Amt des 1. Vorsitzenden, von 2001 bis 2015 leitet Werner Fischer-Feldsee die Abteilung, seit 2015 Dr. Jutta Scheidsteger.